Gewerbe(steuer) UND Umwelt (2. Update)

Karlsfeld bekommt ein nachhaltiges Gewerbegebiet und setzt damit neue Maßstäbe! In der Gemeinderatsitzung am 24.06.2021 wurde das Ziel klar definiert: Ökonomie, Ökologie und soziale Maßnahmen sollen Hand in Hand gehen! 

Bereits in der Einleitung betonte Christian Hörmann, Projektleiter bei CIMA, einem schon öfter von Karlsfeld beauftragten Beratungsunternehmen für Stadtentwicklung, die Vorreiterrolle Karlsfelds. Er lobte das progressive Vorgehen der Gemeinde, bereits im Vorfeld der Bauleitplanung einen Kriterienkatalog mit v. a. ökologischen Kriterien zu erstellen. Diese Idee treffe genau den Zeitgeist und setze neue Maßstäbe im Landkreis.

Initiiert wurde das Ganze durch einen gemeinsamen Antrag der Fraktionen Bündnis 90/ DIE GRÜNEN und Bündnis für Karlsfeld im Januar 2021. Nach langer Diskussion beschloss der Gemeinderat damals, einen Workshop zu dem Thema zu veranstalten, deren Resultat ein gemeinsamer Kriterienkatalog mit ökonomischen, sozialen, aber vor allem ökologischen Anforderungen sein sollte.

Bereits im April fand dieser Workshop im Bürgerhaus statt. Professionell und effizient moderiert von Christian Hörmann von CIMA definierten alle Fraktionen gemeinsam das übergreifende Ziel, ein „Nachhaltiges Gewerbegebiet“ planen zu wollen.

Konkret wurde ein detaillierter Kriterienkatalog mit 8 Themenbereichen entwickelt:

  1. Grund und Boden
  2. Erhalt des natürlichen Wasserkreislaufs
  3. Energie
  4. Stadtklima, Klimaschutz
  5. Natur und Landschaft / Arten- und Biotopschutz
  6. Erschließung, Mobilität
  7. Aufenthaltsqualität und Nutzungen
  8. Themenübergreifende Vorschläge

Die Kriterien werden später zudem eine Handreichung für Investoren, Pächter, Gewerbetreibende sein, damit diese sich auf die Ziele der Gemeinde einstellen können. Denn die Kriterien werden auch bei der Auswahl der Betriebe eine wesentliche Rolle spielen.

Nicht nur der Planungsprozess und die Grundstücksvergabe sollen fachlich fundiert begleitet werden. Die Unternehmen werden auch später eine kompetente Beratung an die Hand bekommen. Auch in diesem Zusammenhang zählen wir GRÜNEN auf die neue Stelle der Klimaschutzmanagerin, die ab 01.09.2021 bei der Gemeinde Karlsfeld tätig sein wird.

Wir betrachten es als großen Erfolg, bereits ein halbes Jahr nach unserem Antrag diesen Kriterienkatalog gemeinsam mit dem gesamten Gemeinderat beschlossen zu haben. Immer wieder fragen wir uns, wie es in der Vergangenheit dazu kommen konnte, dass bei Karlsfelder Bauprojekten stets aus einer vielleicht noch guten Idee nichts Befriedigendes herauskam. Deswegen recherchieren wir seit vielen Monaten und nutzen unsere GRÜNEN Netzwerke, um uns aus ganz Deutschland fachkundig beraten zu lassen. Es gibt in anderen Bundesländern Beispiele ökonomisch erfolgreicher UND ökologisch verträglicher Gewerbegebiete. In Mecklenburg-Vorpommern werden die Unternehmer*innen vom Land beraten und zertifiziert. Das ist hierzulande noch Zukunftsmusik, aber eines ist sicher: Es bedarf der Vorarbeit und der Aufstellung klarer Kriterien, um die Idee des Nachhaltigen Gewerbegebiets rechtskräftig zu machen.

Der Anstoß zum nachhaltigen Gewerbegebiet war GRÜN, doch der Gemeinderat arbeitet hier tatsächlich fraktionsübergreifend Hand in Hand: Karlsfeld will neue Wege gehen! Und wir werden diese Entwicklung weiter vorantreiben.

Wir sind fest davon überzeugt: Gewinnen werden alle – Klimaschutz, Gemeinde und Unternehmen!

Artikel kommentieren